„Ich habe mich immer satt gegessen“: Der 14-jährige Teenager, der angeblich von seiner Mutter in Rennes „misshandelt“ wurde, meldet sich zu Wort

Einer Mutter aus Rennes wird vorgeworfen, ihren Sohn 14 Jahre lang versteckt und eingesperrt zu haben. Sie kam vor ein paar Tagen aus dem Schweigen. An diesem 30. Mai war es der Teenager selbst, der sprach…

„Ich habe mich immer satt gegessen“, sagt der 14-jährige Teenager, der in Rennes von seiner Mutter „misshandelt“ wurde© BFMTV / Roberto Machado Noa

Vor einem Jahr wurde ein 14-jähriger Junge ins Krankenhaus eingeliefert. Er wog 25 kg und wies schwere Mängel, Sprachstörungen und gesundheitliche Probleme auf. Anschließend erfolgte eine Anzeige bei den Behörden.

„Ich habe mich immer satt gegessen“: Der 14-jährige Teenager, der angeblich von seiner Mutter in Rennes „misshandelt“ wurde, meldet sich zu Wort

Der Mutter wird vorgeworfen, ihren Sohn vierzehn Jahre lang versteckt zu haben: Er verbrachte viel Zeit eingesperrt in seinem Zimmer und sei weder aufgeklärt noch von einem Arzt überwacht worden.

Er hatte auch keine Papiere. Nur seine Mutter schien von seiner Existenz zu wissen . Der Junge wurde laut BFMTV im Ausland geboren und wäre bei seiner Geburt der französischen Botschaft in seinem Land gemeldet worden. An diesem Dienstag, dem 30.

Mai, brach der Teenager sein Schweigen.

Die Mutter hat Anklage erhoben
Das Kind wurde daher in einer Notbetreuung untergebracht und die Angelegenheit an den Kinderrichter verwiesen.

Erst ein Jahr später erfuhren wir über Ouest-France , dass die Mutter des Kindes in Polizeigewahrsam genommen und wegen „Umgehung ihrer gesetzlichen Pflichten durch einen Elternteil und dadurch Gefährdung der Gesundheit, Sicherheit, Moral oder Bildung ihres Kindes “ angeklagt worden war. und

„ Entzug von Pflege oder Nahrung, der die Gesundheit eines Minderjährigen unter 15 Jahren beeinträchtigt, durch einen Vorgesetzten oder eine Autoritätsperson“ .

Seine Mutter bestand darauf, bei BFMTV zu sprechen . Sie wies alle Vorwürfe zurück und sagte, sie habe sich um ihren Sohn gekümmert. „Mein Sohn ist nie eine Nacht lang hungrig eingeschlafen .

Er hatte immer genug zu essen. Ich habe von Anfang an das Beste für meinen Sohn getan . Sowohl indem ich ihn seinem Alter entsprechend für die Welt geöffnet habe, als auch indem ich ihn beschützt habe .“ Sie sagte.

Bevor sie erklärte, dass sie es war, die für die Schulbildung ihres Sohnes sorgte und dass sie ihren Sohn vor ihrem Umzug nach Rennes nach der Covid-Pandemie mit „Kultur und Wissen“ „übergossen “ habe .

„Mein Sohn war immer in der Bibliothek, im Museum, im Theater, in Ludotheken, auf Ausstellungen “, erklärte sie. Für die beiden Anklagepunkte, die ihr zur Last gelegt werden, drohen der Mutter neun Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von insgesamt 130.000 Euro.

„Ich habe mich immer satt gegessen“: Der 14-jährige Teenager, der angeblich von seiner Mutter in Rennes „misshandelt“ wurde, meldet sich zu Wort

Der 14-Jährige kommt aus dem Schweigen
„Ich bin sehr traurig, so weit von meiner Mutter entfernt zu sein “ , verriet der Teenager diesen Dienstag gegenüber Le Figaro .

Derzeit in einem Tierheim untergebracht, beschrieb er seine Angst vor seinen „Bewachern“ und erklärte, dass das Haus, das er mit seiner Mutter teilte, „ein Ort wie jeder andere war, an dem sich hier und da Dinge stapelten“.

„So gesehen könnte man glauben, dass ich wie ein Vampir gelebt habe . Das ist absolut falsch! Ich habe noch nie ein Einsiedlerleben geführt “, versicherte der Mann, der nach eigenen Angaben an „ Pokémon -Kartenturnieren “ teilnimmt , um „Freunde in seinem Alter“ zu finden. Er prahlte auch mit regelmäßigen Besuchen bei „Antiquitätenhändlern und Buchhändlern“.

Eine Version, die nicht verrückt ist, meinen unsere Kollegen von Le Figaro, die glauben, dass der junge Mann sich mit „einem Vokabular ausdrückt, das viel reicher und vielfältiger zu sein scheint als das der Heranwachsenden seines Alters“.

Vorerst bleibt er in einem Heim, eine Situation, die er bedauert und die er als „Erpressung“ und „Gewalt und Beleidigungen“ gegenüber „anderen Kindern“ anprangert .

Der Teenager, der am liebsten „in seinem Zimmer geblieben wäre und Bücher gelesen“ hätte , gesteht, dass er sich Sorgen um seine „unsichere Zukunft“ macht und unbedingt seine Mutter finden möchte.

Bewerten Sie den Artikel
Im Rampenlicht
Kommentar Hinzufügen

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

„Ich habe mich immer satt gegessen“: Der 14-jährige Teenager, der angeblich von seiner Mutter in Rennes „misshandelt“ wurde, meldet sich zu Wort
Eine einfühlsame Krankenschwester rettete das Leben eines Neugeborenen: 33 Jahre später geschah etwas Unerwartetes