Ein lettischer Millionär kaufte 3000 Hektar Wald und baute ein wahres Paradies auf Erden

Warum möchte ich dorthin? Die wirklich Glücklichen sind diejenigen, die dort leben.

Egal, was wir über eine ideale Stadt mit einer idealen Gesellschaft lesen, egal wie sehr wir an die Existenz eines solchen Ortes glauben möchten, es gilt als Märchen. Und vielleicht existiert die Utopie noch?

Wir haben für Sie einen Artikel über das Dorf in der Nähe von Cesis vorbereitet, das nach dem Projekt eines lettischen Millionärs erbaut wurde.

Wenn es mehr Orte wie diesen gäbe, wäre die Welt ein besserer Ort.

Ein lettischer Millionär kaufte 3000 Hektar Wald und baute ein wahres Paradies auf Erden

Der lettische Millionär hat in der Nähe von Cēsis ein fantastisches Projekt auf die Beine gestellt. Durch den Kauf von 30.000 Hektar Wald in einer hügeligen Region,

Er baute die „Stadt der Sonne“, in der besondere Regeln gelten und in der die Menschen einen ganz anderen Alltag führen.

Im Rahmen des Projekts wurden alle Häuser, von denen es in der Gegend 300 gibt, aus umweltfreundlichen Materialien gebaut.

Jedem Haus ist eine Fläche von 0,4-1,3 Hektar zugeteilt, auf der sich ein kleiner See und ein Wald befinden.

Alle Häuser von Amatciems sind mit einem zentralen Abwassersystem, speziellen Geräten unter den Wurzeln von Kiefern und Tannen, Highspeed-Internet und Strom ausgestattet.

Ein lettischer Millionär kaufte 3000 Hektar Wald und baute ein wahres Paradies auf Erden

Häuser werden hauptsächlich durch Erdwärme beheizt. Jedes Haus verfügt über eine Erdwärmepumpe mit einem 90 bis 100 m langen Bohrloch, die Energie aus der Erde in Wärmeenergie umwandelt.

Diese Wärmeenergie reicht aus, um das Haus das ganze Jahr über zu heizen und Warmwasser zu erhitzen. Und nur an kalten Wintertagen greifen die Bewohner dazu, einen Kamin anzuzünden, mit dem jedes Haus ausgestattet ist.

Von den Fenstern jedes einzelnen Hauses ist (mit seltenen Ausnahmen) kein anderes Haus zu sehen. Möglich wurde dies durch das hügelige Gelände und eine kompetente Planung.

Zäune sind in der Waldstadt verboten. Es ist ein ökologisch sauberes Gebiet mit allen Konsequenzen, die sich daraus ergeben:

„Hirsche und andere Tiere bewegen sich frei in der Stadt, und nichts sollte ihre Bewegung behindern.

Aus dem gleichen Grund ist es in der Stadt verboten, Hunde anzuketten, da diese durch ihr Bellen wilde, aber harmlose Tiere erschrecken können. Den Verhältnissen im Dorf entsprechend dürfen Hunde nur in den Häusern sein.

Ein lettischer Millionär kaufte 3000 Hektar Wald und baute ein wahres Paradies auf Erden

Die Idee, ein solches Dorf zu bauen, kam mir, als mir klar wurde, dass ich in einem eigenen, komfortablen Haus in der Nähe des Wassers leben wollte, an einem wunderschönen Ort im Wald.

Als Ergebnis habe ich Amatciems gegründet, wo meine Familie heute lebt: ich und meine Kinder und Enkel,

„Meine Freunde und Kollegen, Menschen mit ähnlichen Ansichten über das Leben, die Anforderungen an einen Wohnort und die Umwelt“, sagte Aivars Zvirbulis.

Ich gebe zu, dass ich das Projekt zu Beginn aus rein egoistischen Beweggründen ins Leben gerufen habe. Ich wollte für meine Liebsten ein gemütliches „Zuhause“ schaffen.

Basierend auf und in Anlehnung an das Beispiel ähnlicher Kolonien in anderen Ländern und basierend auf meiner persönlichen Vision, wie man an einem gepflegten Ort im Einklang mit Nachbarn und Natur leben kann,

Um das Leben der Wildtiere nicht zu stören, wurden die internen Vorschriften des Dorfes erlassen. Diese Regeln sind für Menschen gemacht, die meine Vision teilen, Menschen, die diese Regeln nicht als Barriere betrachten.

Bewerten Sie den Artikel
Im Rampenlicht
Kommentar Hinzufügen

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

Ein lettischer Millionär kaufte 3000 Hektar Wald und baute ein wahres Paradies auf Erden
Un faszinierendes Schauspiel: Das Mädchen hielt den Warmwasserbereiter für einen Roboter und umarmte ihn