Nach 16 Tagen im Koma überfluten Freudentränen die Mutter und den Sohn während emotionaler Wiedervereinigungen

Jeder, der an einer chronischen Krankheit leidet, weiß, wie belastend Komplikationen sein können. Guilherme hat dies in den letzten acht Jahren seines Lebens sehr gut gelernt.

Er leidet an Epidermolysis Bullosa Dystrophica (Epidermolysis Bullosa Dystrophica), einer seltenen Erbkrankheit, die die Haut betrifft.

Seine Haut ist so empfindlich, dass sie dazu neigt, selbst kleine Wunden zu verdecken. Er benötigt eine sorgfältige Pflege, die seine Eltern gerne übernehmen.

Nach 16 Tagen im Koma überfluten Freudentränen die Mutter und den Sohn während emotionaler Wiedervereinigungen

Guilherme war bereits 23 Mal im Krankenhaus und wurde acht Mal operiert. Doch nichts hätte ihn und seine Familie auf seinen letzten Krankenhausaufenthalt vorbereiten können.

Anstatt die Krankheit zu bekämpfen, erlitt Guilherme eine Lungenentzündung, die durch eine Erkältung ausgelöst wurde. Die Situation verschlimmerte sich, seine Lunge begann zu versagen, und er musste endotracheal intubiert werden.

Wie Sie sich vorstellen können, ist es für jeden eine emotionale Erfahrung, sein Kind im Koma zu sehen, aber für die Eltern von Guilherme war es besonders erschütternd.

Nach 16 Tagen im Koma überfluten Freudentränen die Mutter und den Sohn während emotionaler Wiedervereinigungen

Seine Mutter, Tayane Gandra, war jeden Tag an seiner Seite und hoffte und betete für den Tag, an dem er wieder aufwachen würde. Tayane war besonders besorgt, dass der kleine Körper ihres Sohnes die Flut nicht verkraften würde.

Ich hatte solche Angst, dass er nicht mehr zurückkommen würde“, sagt Tayane. Ich hatte Angst, er würde intubiert werden und nicht überleben.

16 Tage lang versuchte Tayane, so oft wie möglich bei ihrem Sohn zu sein. Eines Tages ging sie nach Hause, um zu schlafen. Kurze Zeit später erhielt sie einen Anruf von ihrem Mann.

Nach 16 Tagen im Koma überfluten Freudentränen die Mutter und den Sohn während emotionaler Wiedervereinigungen

Es war der Anruf, auf den sie gewartet hatte. Guilherme war nicht nur aufgewacht, sondern wollte auch ihre Mutter sehen.

Sobald Tayane hereinkam, begann die kleine Guilherme zu weinen. Schnell verkürzte sie den Abstand zwischen ihnen, und sie umarmten sich in einer lang erwarteten Umarmung. Es blieb kein Auge trocken im Raum.

Die letzten 16 Tage waren für Guilherme und seine Familie besonders anstrengend gewesen.

Bewerten Sie den Artikel
Im Rampenlicht
Kommentar Hinzufügen

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

Nach 16 Tagen im Koma überfluten Freudentränen die Mutter und den Sohn während emotionaler Wiedervereinigungen
Ein Mann fand unter der Motorhaube seines Pick-ups 80 kg Nüsse, die von einem Eichhörnchen während seiner Abwesenheit versteckt wurden