Jede Woche fleht dieser kleine Junge mit Trisomie an, seine Lieblingsfreundin, die ebenfalls das Down-Syndrom hat, im Kroger zu besuchen

Man weiß nie, wann man jemanden mit der gleichen Leidenschaft trifft. Das kann sogar beim Einkaufen im Supermarkt passieren.

Alison, eine vielbeschäftigte Mutter, sah ihren zweijährigen Sohn Charlie im Gespräch mit einem Supermarktangestellten von Kroger. Erin, eine junge Frau, die gerade die Einkäufe eintütete, bemerkte Charlies ungewöhnliches Aussehen und fragte zögerlich, ob er das Down-Syndrom habe.

Sie erklärte, dass dieser Junge mit Trisomie jede Woche zu Kroger geht, um seinen Lieblingsfreund zu besuchen, der ebenfalls das Down-Syndrom hat.

Jede Woche fleht dieser kleine Junge mit Trisomie an, seine Lieblingsfreundin, die ebenfalls das Down-Syndrom hat, im Kroger zu besuchen

Nachdem Alison bestätigt hatte, dass Charlie das Down-Syndrom hat, erzählte Erin ihm, dass auch sie das Down-Syndrom hat. Daraufhin wurden Erin und Charlie Freunde.

Als Alison in der darauf folgenden Woche wieder in den Laden kam, erneuerten Erin und Charlie ihre Freundschaft. Seitdem haben sie es sich zur Gewohnheit gemacht, jeden Dienstag im Laden vorbeizuschauen, um Erin Hallo zu sagen.

Dieser Junge mit Trisomie besucht jede Woche seine Lieblingsfreundin, die ebenfalls das Down-Syndrom hat, und bittet sie, zu Kroger zu gehen.

Selbst wenn ich auf der anderen Seite des Ladens stehe, sieht sie mich und winkt mir zu. Sie ist zu allen nett, nicht nur zu mir.“ Erin bittet Charlie immer, ihr beim Einpacken der Einkäufe im Laden zu helfen. Sie nimmt Charlie auch in ihrem Einkaufswagen mit, mit dem er fröhlich durch die Gänge rollt.

Jede Woche fleht dieser kleine Junge mit Trisomie an, seine Lieblingsfreundin, die ebenfalls das Down-Syndrom hat, im Kroger zu besuchen

Dieser Junge mit Trisomie geht jede Woche in den Kroger-Laden, um seinen Lieblingsfreund zu besuchen, der ebenfalls das Down-Syndrom hat.

Erin ist sich sicher, dass sie ihre andere Hälfte erkannt hat, als sie Charlie in die Augen sah. „Als er mir in die Augen schaute, spürte ich eine starke Verbindung. Als Charlie mir in die Augen schaute, spürte ich eine starke Verbindung.“

Der Junge mit Trisomie geht jede Woche zu Kroger, um seinen Lieblingsfreund zu besuchen, der ebenfalls das Down-Syndrom hat. Alison glaubt, dass es ihr Hoffnung für die Zukunft ihres Sohnes gibt, wenn sie sieht, dass Erin hart arbeitet und gesellig ist.

Jedes Mal, wenn ich jemanden mit besonderen Bedürfnissen am Arbeitsplatz sehe, inspiriert mich das. Es zeigt mir, dass ich dasselbe für andere Menschen tun kann, die vielleicht Zweifel oder Sorgen haben“, sagt Alison.

Jede Woche fleht dieser kleine Junge mit Trisomie an, seine Lieblingsfreundin, die ebenfalls das Down-Syndrom hat, im Kroger zu besuchen

Dieser Junge mit Trisomie geht jede Woche zu Kroger, um seinen Lieblingsfreund zu besuchen, der ebenfalls das Down-Syndrom hat. Das gibt mir Hoffnung für Charlies Zukunft und das, was er erreichen kann.

Man weiß nie, wo man einen neuen besten Freund treffen kann. Wir freuen uns, dass Erin und Charlie sich kennengelernt haben, und hoffen, dass das Dienstagsritual bei Kroger noch viele weitere Jahre einer wunderbaren Freundschaft andauern wird.“

Bewerten Sie den Artikel
Im Rampenlicht
Kommentar Hinzufügen

;-) :| :x :twisted: :smile: :shock: :sad: :roll: :razz: :oops: :o :mrgreen: :lol: :idea: :grin: :evil: :cry: :cool: :arrow: :???: :?: :!:

Jede Woche fleht dieser kleine Junge mit Trisomie an, seine Lieblingsfreundin, die ebenfalls das Down-Syndrom hat, im Kroger zu besuchen
Das glücklichste der Welt: Wie das „ungewöhnliche Baby“, das von allen verlassen wurde, aussieht und jetzt lebt